umweltprofil

Umweltfreundliche Technologien, Orientierung auf neue Materialien und Suche nach neuen Arten der Kunststoffausnutzung sind Bestandteil der Entwicklungsstrategie des Werkes.
In letzten Jahrzehnten haben wir in direkten Umweltschutz über 160 Mio. CZK investiert. Im Vergleich zu Anfang 90. Jahre haben wir Emissionen flüchtiger organischer Stoffe um 90% erniedrigt. Durch neue Technologien und Optimierung der Produktion haben wir Verbrauch von Wasser und allen Energiearten reduziert. Günstig sinkenden Trend haben ebenfalls die Kennziffern für Umweltbelastung bezogen auf Produktionsmenge. Aktuelle Informationen stehen im Bericht zum Stand des Umweltschutzes (Zpráva o stavu ochrany životního prostředí) für das Jahr 2017 zur Verfügung

POLITIK DES INTEGRIERTEN SYSTEMS

Grundlegende Vision von Fatra AG ist es, im harten Wettbewerb mit den tschechischen als auch ausländischen Gesellschaften in der Kunststoffverarbeitungsbranche zu bestehen. Unsere Gesellschaft verpflichtet sich, diese Vision durch Erreichung und Erhaltung der hohen Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen sowie durch Umweltschutz und Arbeits- und Gesundheitsschutz zu verwirklichen. Fatra AG legt auch Akzent auf Vorbeugung von Havarien und Minimierung der Risiken der Bedrohung für die Bevölkerung in der Umgebung sowie für das Eigentumm der Gesellschaft.
Den Rahmen für Zielsetzung des integrierten Systems bilden die nachfolgenden:

  1. Zufriedenheit der Kunden mit termingerechten Lieferungen hochwertiger Produkte zu erhöhen und bei der Produktion die Umweltbelastung minimieren.
  2. Die Anforderungen der rechtliche und anderen Vorschriften im Rahmen einzelner Teilgebiete des integrierten Systems erfüll.
  3. Die Umweltverschmutzung vorbeugen, geeignete Vorbeugungsmaßnahmen in der Umweltschutz sowie bei Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und Minimierung von Havarien einl.
  4. Die Risiken in EMS, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz, Notfallvorbeugung regelmäßig auszuwerten und entsprechende Maßnahmen für kontinuierliche Verbesserung aller Prozesse im Rahmen des integrierten Systems zu treffen.
  5. Die Mitarbeiter und auch die Öffentlichkeit über den Einfluss unserer Geschäftstätigkeiten auf die Gesundheit und Umwelt informieren.
  6. Qualifikation und Bewusstsein der Mitarbeiter auf allen Gebieten des integrierten Systems zu entwickeln.
  7. Geeignete hygienische Bedingungen für Produktionsverfahren schaffen, deren Produkte in der hygienischen Industrie Anwendung finden, oder die für Kontakt mit Lebensmitteln bestimmt sind.

Ing. Pavel Čechmánek,Generaldirektor der Fatra, a.s.

VERANTWORTLICHE UNTERNEHMENSFÜHRUNG IN DER CHEMIEBRANCHE


Fatra, a.s. arbeitet seit 1994 im Einklang mit den Grundsätzen des Programms Responsible Care. Am 13. 5. 2011 verabschiedete das Unternehmen eine Erklärung zum Programm Responsible Care, in der es sich als Mitglied des Verbands der chemischen Industrie der Tschechischen Republik verpflichtet, seine Tätigkeiten so zu steuern, dass sie ein hohes Niveau des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Beschäftigten, der Öffentlichkeit und den Naturschutz gewährleisten. Fatra, a.s. erhielt 2011 vom Verband der chemischen Industrie der Tschechischen Republik das Einverständnis mit der Verwendung des Logos Responsible Care für einen Zeitraum von zwei Jahren und verteidigte anschließend im Jahr 2013 die Verwendung des Logos ebenfalls für einen Zeitraum von zwei Jahren.  Angesichts dessen, dass Fatra, a.s. die Anforderungen des Programms kontinuierlich erfüllt, ersuchte es den Verband der chemischen Industrie der Tschechischen Republik 2015 um das Einverständnis mit der Verwendung des Logos, das bis Oktober 2019 erteilt wurde..